Cora Besser-Siegmund

Liebeskummer und Trennungsschmerz: "Social Pain"- Coaching mit wingwave

Der Preis für die Liebe ist oft der Trennungsschmerz. Wir hängen das Herz an Menschen, an Tiere, auch an Orte und Dinge und spüren deren Verlust wie eine Wunde. Gehirnforscher konnten sogar einen Befund im Schmerzzentrum bei Menschen mit Liebeskummer feststellen: Trennung tut auch neurobiologisch weh, deshalb spricht man von "social pain". wingwave ist ein besonders gut beforschtes, NLP-basiertes Emotions-Coaching, das auch bei Sozialschmerz-Themen schnell für Befreiung und die Auflösung von Verlust-Stress sorgt. Wichtig ist dabei auch die Behandlung "wehmütiger Erinnerungen", plötzlich schmerzt der Gedanke an schöne Stunden. Daher Vorsicht für das Arbeiten mit Ressourcen: ein Coach oder Therapeut sollte erst einmal prüfen, ob diese wirklich Kraft spenden oder eher Trauer auslösen, z.B. mit dem Myostatiktest, einem Element der wingwave-Methode. Hier wird die Fingerkraft des Coachee als Coaching-Kompass genutzt. Beim Gedanken an Verstorbene arbeitet der wingwave-Coach auch mit "Spiegelneuronen-Coaching" - denn oft ist als Verlustgefühl gar nicht Trauer im Spiel, sondern die unbewussten Sorgen, wie es "denen" in einer Dimension geht, zu denen wir Menschen auf der Erde keinen Zutritt haben. Diesen Aspekt der Gefühls-Resonanz nennt man beim wingwave "Systemdynamisches Coaching".

Cora Besser-Siegmund

Dipl.-Psychologin Cora Besser-Siegmund ist Business-und Lehr-Coach sowie Autorin zahlreicher Sachbücher auf dem Gebiet Emotions- und Leistungspsychologie. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Harry Siegmund begründete sie die Kurzzeit-Coaching-Methode wingwave®. Zusammen mit ihrer Tochter Lola A. Siegmund entwickelte sie als neuen Ansatz das Neurolinguistische Coaching – NLC -, bei dem die „Vita-Sprache“ des Coachee punktgenau als „Coachingkompass“ auf dem Weg zum Coachingziel genutzt wird.

Block V: So. 11:30-13:00