Doris Zeißner

Liebe, Schmerz und Widerstände

Millionen Menschen sind von chronischen Schmerzen betroffen, ohne erkennbare körperliche Ursache. Die therapeutischen Maßnahmen greifen meist nur unzureichend. Die Schmerzverarbeitung in unserem Gehirn ist höchst komplex. Dabei haben frühere Erfahrungen (Misshandlung, Vernachlässigung, andere traumatische Erfahrungen) und aktuelle Stimmungen einen wichtigen Einfluss auf die emotionale Schmerzbewertung. Der körperliche ist mit dem seelischen Schmerz assoziiert. Unser Gehirn unterscheidet nicht zwischen psychischem und physischem Schmerz, es sind jeweils die gleichen Hirnareale aktiv. Die schmerzhemmende Wirkung der körpereigenen Opioide bezieht sich ebenfalls auf körperliche und seelische Schmerzen. Für beide Formen benutzen wir sprachlich das gleiche Wort. Gegen die Schmerzen werden innere Widerstände aktiviert, welche das schmerzbedingte Leiden weiter verstärken. Gleichzeitig beklagen viele chronische Schmerzpatienten einen Mangel an Selbstliebe, wodurch sich Schmerzen und Widerstände weiter verstärken. Ein Teufelskreis. Mit der Überwindung innerer Widerstände eröffnen sich neue Wege, Energien wieder ins fließen zu bringen und Selbstliebe zu stärken. Die Lebensfreude wird aktiviert, die Ausschüttung körpereigener Opioide angeregt und ein Ausweg aus der Schmerzspirale möglich.
Im Workshop werde ich kreative Wege zur Arbeit mit den schmerzbedingten inneren Widerständen präsentieren und exemplarische Übungen durchführen.

Doris Zeißner

Doris Zeißner bildet als DVNLP-Lehrtrainerin im eigenen Institut in Schleswig-Holstein aus. Seit über 10 Jahren ist sie tätig in Weiterbildung, Training und Coaching. Als Heilpraktikerin arbeitet sie in eigener Praxis mit den Schwerpunkten chronische Schmerzen, Burnout und Depressionen und bietet Workshops und Seminare zu Resilienz und anderen Gesundheitsthemen an.

www.wigk-training.de