Martin Haberzettl

"Ressourcenbrille" und Problemaktualisierung - Wie NLPt wirksam sein kann

Der 2005 verstorbene Psychotherapieforscher Klaus Grawe hat in Metaanalysen fünf schulenübergreifende psychotherapeutische Wirkfaktoren identifiziert: Die Qualität er therapeutischen Beziehung, Ressourcenaktivierung, Problemaktualisierung, motivationale Klärung sowie Problembewältigung. Oberflächlich betrachtet scheint NLP und besonders auch NLP-Psychotherapie die meisten Faktoren gut abzudecken, jedoch: Pacen und Leaden, Rapport im NLP-klassischen Sinne, ergeben noch lange keine tragfähige therapeutische Beziehung; VAKOG und Milton-Sprachmuster stellen bestenfalls Bausteine einer wirksamen Ressourcenorientierung dar usw. 
Dieser Vortrag widmet sich ganz bewusst dem wohl schwierigsten Aspekt der Wirkfaktoren, der Problemaktualisierung. Hier lauert stets die Gefahr, dass Klienten Schaden erleiden und retraumatisiert werden. Zum einen behandeln wir, warum Problemaktualisierung überhaupt notwendig und sinnvoll ist, zum anderen beschäftigt wir uns mit dem Wie. Anhand von Beispielen aus der Praxis sowie theoretischen Überlegungen soll gezeigt werden, wie unter der Verwendung der "Ressourcenbrille" eine wirksame Problemaktualisierung schonend gelingen und wie gleichzeitig dadurch auch das therapeutische Bündnis gefestigt werden kann. Die Kunst besteht darin, die Ressourcen zu entdecken, sie sich innerhalb des Problems bzw. seiner Beschreibung verstecken. Und diese Kunst bedarf umfassenden Kontext-Wissens und großer Erfahrung.

Martin Haberzettl

Dipl.-Psych. mit Approbation, NLP-Lehrtrainer und Lehrcoach, tätig in den Bereichen Ausbildung, Organisationsentwicklung, Coaching und Führungsethik. Ausgebildet in NLP, Psychotherapie, Hypnotherapie, Teamtraining und Prozessmoderation. Wissenschaftliche Arbeit im Bereich Psycho-Neuro-Immunologie. Buchautor u. a. zu den Themen Moderation & Training, Changemanagement und Führungsethik.

www.haberzettl-schinwald.com

NLP & Therapie

Block II: Sa. 14:00-15:00