Hamburger Abendblatt zum NLP-Kongress 2018: Liebe - "Warum Männer nach dem Sex einschlafen – Frauen aber nicht"

29.10.18

Das Hamburger Abendblatt über den NLP-Kongress 2018 am 27.10.2018 in Hamburg

LIEBE

Warum Männer nach dem Sex einschlafen – Frauen aber nicht

https://www.abendblatt.de/hamburg/article215663693/Warum-Maenner-nach-dem-Sex-einschlafen-Frauen-aber-nicht.html

Die Bedürfnisse "danach" sind wohl sehr unterschiedlich

Psychologen-Kongress in Bergedorf lotet die Lebenskunst zwischen den Geschlechtern aus.

Wilhelm Schmid als prominenter Referent.

Hamburg. Auf dem Psychologen-Kongess in Hamburg-Bergedorf dreht sich an diesem Wochenende alles um Liebe und Sex. "Liebe leben, haben oder sein" lautet das Motto des Bundeskongresses des Deutschen Verbandes für Neurolinguistisches Programmieren (DVNLP). Hauptreferent war am Sonnabendvormittag der Berliner Philosoph Professor Wilhelm Schmid.

Der prominente Buchautor und Lebenskunstphilosoph ging der Frage nach, wie sich Liebe in modernen Zeiten neu erfinden muss. Eine Weise sei die "atmende Liebe", die auf körperlicher Ebene alle Sinne aktiviere, zwischen Ekstase und Askese changiere und Wissen über die Bedürfnisse des Partners verlange.

Überdosis Testosteron

"Übung ist wichtig, aber auch Wissen, vor allem ein Wissen von den Unterschieden der Geschlechter", sagte Schmid. Der Mann habe nur "das Eine" im Kopf und wolle schnell zur Sache kommen und dem Höhepunkt zustreben, während die Frau noch reden wolle. "Danach" wolle der Mann schlafen, denn sein Testosteron sei erschöpft. Die Frau fühle dagegen eine Überdosis und wolle "schon wieder" reden. Wichtig sei, dass die Partner von den jeweiligen Bedürfnisse wüssten, die sich in der Evolutionsgeschichte ausgeprägt hätten.

Wilhelm Schmid: "Schon im Mutterleib wird im männlichen Gehirn das Aggressions- und Sexualzentrum stärker ausgebildet, im weiblichen dagegen das Kommunikationszentrum." Vieles, resümiert der Philosoph, passe nicht zusammen. Doch es sei wichtig, es passend zu machen. Denn "guter Sex macht schöne Menschen". Im übrigen verleihe die Liebe, auch die platonische, Sinn im Leben.

Auf dem Programm des Kongresses stehen 44 Workshops und Vorträge von rund 50 Referenten. "Liebe ist die größte Kraft, uns Menschen zu beglücken, zu erfüllen und zu heilen", heißt es in der Kongresseinladung.