Mediator*in - Mediator*in, DVNLP

28.10.2022 - 21.05.2023 / München


Ausbildung zum/zur Mediator*in gem. Curriculum des DVNLP und der ZMediatAusbV

Die Ausbildung zum Mediator*in, DVNLP erfüllt die zeitlichen und inhaltlichen Standards nach dem Curriculum des DVNLP und der Mediationsausbildungsverordnung (ZMediatAusbV). Die Ausbildung berechtigt dazu, sich als Mediator*in, DVNLP und zertifizierte*r Mediator*in zu bezeichnen und Mediation professionell auszuüben.

Unsere Ausbildung umfasst 145 Zeitstunden inklusive 15 Stunden Supervision.

Für die Ausgabe des Zertifikats ist im Anschluss an eine selbst durchgeführte Mediation noch eine Einzel-Supervision bei unserem Lehrmediator zu absolvieren.

Um sich auch langfristig und zusätzlich zum Mediatior*in, DVNLP nach der Ausbildung auch als zertifizierter Mediator bezeichnen zu können sind gem. § 3 und § 4 der ZMediatAusbV Fortbildungen und Fortbildungen durch Einzelsupervision vorgeschrieben.

Mediation unterscheidet sich erheblich von Coaching, Beratung oder Psychotherapie. Dies spiegelt sich zum einen in der Haltung des Mediators*in im Prozess der sogenannten Allparteilichkeit wieder, aber auch im Einsatz der Interventionen. Mediation beruht auf dem Gedankengut der humanistischen Psychologie, dabei wird von einem konsequent ressourcenorientierten Menschenbild ausgegangen. Grundlegende Überzeugung ist, dass jeder Mensch mit entsprechender Unterstützung in der Lage ist, für sich selbst und für die ihn betreffenden Probleme und Konflikte die beste Lösung zu finden. Für die Konfliktbewältigung in der Mediation bedeutet dies, dass der Mediator*in die Konfliktparteien auf ihrem gemeinsamen Weg zu einer Konfliktbewältigung unterstützt und begleitet, ohne eigene Vorschläge, Urteilssprüche und Lösungen zu präsentieren.

Streitigkeiten vor Gericht auszutragen ist langwierig, teuer und zehrt an den „Nerven“ der Beteiligten. Und ob ein Urteil eines Gerichts zur Zufriedenheit der „Streithähne“ beigetragen hat oder beitragen wird, sei hier einmal wirklich in Frage gestellt. Ein Gericht bewertet Sachverhalte, das Emotionale bleibt dabei völlig unberücksichtigt. Und ob die Urteile der Ansicht aller „billig und gerecht Denkenden“ in wirklich und in Wahrheit entsprechen bleibt eine offene Frage.

Eine professionelle Mediation ist in der Lage Streitigkeiten in ruhigere, emotionale Fahrwasser zu bringen und eine Lösung für die am Konflikt beteiligten Menschen hervorzubringen. Das benötigt zwar auch seine Zeit, ist am Ende für die Beteiligten der monetär günstigere und zeitlich schnellere Weg. Am Ende einer Mediation stehen sich auch nicht Verlierer und Verlierer, oder Verlierer und Gewinner, sondern zwei Gewinner gegenüber.

In der Mediationsausbildung lernst Du, wie Du für die Konfliktparteien die Rahmenbedingungen so gestalten kannst, dass es möglich wird gemeinsam Lösungen zu erarbeiten, die für alle Beteiligten befriedigend und nachhaltig sind.

Mediation kann in den unterschiedlichsten Konfliktbereichen eingesetzt werden, so z. B. in der Berufs- und Arbeitswelt, in der Wirtschaft und in Non-profit-Organisationen, in der Nachbarschaft, in der Familie, in Schule und Ehrenamt.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass es überall dort, wo es Konflikte gibt Mediation eingesetzt werden kann.

Ablauf der Ausbildung:

Die berufsbegleitende Ausbildung zum/zur Mediator*in, DVNLP und zertifizierten Mediator*in befähigt Dich zur selbständigen Durchführung von Mediationsprozessen. Neben einer gründlichen – wissenschaftlich fundierten – theoretischen Ausbildung steht daher das systematische Üben in Mediation im Mittelpunkt. Inhalte sind die Grundlagen der Mediation (wie Prinzipien, Verfahrensabläufe, Phasen, Kommunikations- und Arbeitstechniken), der Ablauf und die Rahmenbedingungen der Mediation, Verhandlungstechniken und –kompetenz, Gesprächsführung und Kommunikationstechniken, Konfliktkompetenz, Mediationsrecht, Recht in der Mediation, Abgrenzung zur Rechtsberatung sowie persönliche Kompetenz, Haltung und Rollenverständnis. Anhand von Praxisbeispielen des Lehrmediators nehmen die Teilnehmenden wechselweise die verschiedenen Positionen von Mediator*in, Konfliktparteien und Beobachter*innen ein.

Zertifizierungs- und Ernennungskriterien

Folgende Kriterien müssen bei der Zertifizierung und Ernennung zum Mediator*in, DVNLP erfüllt sein:

  • Persönliche Eignung
  • Erfolgreicher Abschluss der Mediations-Ausbildung mit einer Gesamtdauer von mind. 130h, zzgl. Abschlussarbeit
  • Verpflichtung zur Einhaltung der im Berufskodex für die Weiterbildung verfassten Ethik-Richtlinien (Forum Werteorientierung in der Weiterbildung e.V.)
  • NLP-Practitioner, DVNLP
  • Bei Zertifikatsübergabe mindestens 25 Jahre alt

 


Weitere Details

NLP LevelMediator*in
Datum / Uhrzeit 28.10.2022 - 21.05.2023
Ort 81673 München, Baumkirchner Str. 20
ZielgruppenAkademiker Ärzte Berater Coach Erzieher Frauen Führungskräfte Gesundheitsberufe Gewerkschaft/Betriebsrat Heilpraktiker High Potentials/Nachwuchskräfte Management Männer Organisationsentwickler pädagogische Berufe Personalwesen psycho-soziale Berufe Psychologen/Therapeuten Rechtsanwalt/Notar Sozialarbeiter
SchlagworteAusbildung Bewusstsein Business Coaching Kommunikation Mediation Persönliche Weiterentwicklung
VerfasserM.A. Alexander M. Almstetter

Veranstalter

VeranstalterLandsiedel NLP Training
Homepagehttps://www.landsiedel-seminare.de/nlp/nlp-in-muenchen.html#nlp-ausbildung
AnschriftFriedrich-Ebert-Str. 4, 97318 Kitzingen
Emailinfo@landsiedel-seminare.de
Telefon09321 9266140