Gruppenbild

Sprecher

Herr Dipl.-Psych. Christian Kaminski
PERSPEKTIVENWEN.DE - Dipl.-Psych. Christian Kaminski
Burg 15a
51491 Overath
Tel: +49 (0)2206-8529999
Fax: +49 (0)2206-8525385
business@dvnlp.de http://www.dvnlp-business.de

Stellvertretender Sprecher

Herr Dipl.-Ökonom Jürgen Voß
BIT e.V. Bochum
Am Dieckmannshof 33
44795 Bochum
Tel: +49 234 9223145
Mobil: +49 170-221 47 33
Fax: +49 234 9223127
business@dvnlp.de http://www.dvnlp-business.de

Fachgruppe Business

Wir sind etwa 600 Mitglieder, die in Unternehmen oder für Unternehmen arbeiten, zumindest aber sehr an dem interessiert sind, was sich Business nennt. Unsere Mitglieder sind als Coach, Mediator oder Trainer, DVNLP-zertifiziert und wenden NLP praktisch an. Regelmäßiger Erfahrungsaustausch, hochwertige Weiterbildungen und die Entwicklung immer neuer Best Practices für Unternehmen und Organisationen garantieren unseren Kunden auf ethischer Grundlage ein Maximum an Erfolg.


Die Kunst der Vision


Fallbeschreibung

Branche: Bildung - Kunst

Ziel: gemeinsame Vision bilden

Mitarbeiteranzahl ca. 30 Mitarbeiter

Umfeld: Bildungsstätte einer Kreisstadt mit ca. 200.000 Einwohnern

Eine Bildungsstätte für Kunst und Kreativität ist im Umfeld von Kindern und Besuchern sehr akzeptiert und wird „geliebt“. Ein Teil des Künstler-Teams, die dieses für Kinder und Besucher schaffen, sehen die Entwicklungsmöglichkeiten allerdings längst nicht ausgeschöpft.

Das Ziel ist die Positionierung für eine neue Organisationsform in 2012.

In dem zeitlichen Rahmen von 1,5 PT findet ein zerissenes Team wieder zu seiner Führungskraft und stärker zueinander. Der Start mit der Walt Disney Strategie zeigt welches Ideenpotenzial in dem Team steckt und wie viel davon real in Angriff genommen werden kann. Die gemeinsame Arbeit auf der Time Line und den Gestaltungsebenen gibt den Beteiligten die Möglichkeit die Vision zeitlich und inhaltlich einzuschätzen. Ziele SMART zu definieren ist heute vielen Menschen im Business geläufig. Jedoch die Verknüpfung mit dem Zielmodell aus dem NLP schafft für jeden Teilnehmer noch eine besondere Verbundenheit zu dem Vorhaben in der Zukunft. 

Ergebnis

  • Transparenz zu den Stärken und Schwächen in der Organisation Kunstschule
  • Team-Regeln und Commitmens
  • Klärung von Konflikten
  • Bewusstsein für Rollendefinitionen
  • Klarheit über momentanes Vorgehen und die Auswirkungen (zu viele Projekte)
  • Konkrete Zieldefinitionen
  • Vision