Sinn & Motivation

Vorwort

Der Mensch ist ein besonderes Wesen: Nur er kann über sich selbst und den Sinn seines Daseins und seines Handelns reflektieren. Wer weiß, ob wir irgendwann etwas Neues darüber in der Tierwelt entdecken, etwa bei den Wölfen, Elefanten oder Delphinen. Nach dem derzeitigen Stand der Forschung jedenfalls stellt nur der Mensch die Frage nach dem Sinn. Und welche Antwort erhält er? Was ist ein sinnvolles Leben? Wie entsteht Sinnerfüllung?

Noch mehr Fragen: 

  • Wenn der Sinn fehlt – hat das Folgen für unsere psychische Gesundheit? 
  • Leiden wir, wenn eine Arbeit oder ein Bereich unseres Lebens sich sinnlos anfühlt? 
  • Sind Menschen, die Sinn in ihrer Arbeit empfinden, glücklicher, gesünder und motivierter?

Dreimal: JA!

Erlebter Sinn stärkt das Wohlbefinden, die Arbeitszufriedenheit, die Lebensfreude und den Leistungswillen. Sinnerleben und intrinsische Motivation stehen in einem direkten Zusammenhang. Das ist der Stand der Sinnforschung, einem Teilgebiet der psychologischen Wissenschaften.

Doch wie findet der Mensch den Sinn des Lebens? Und wie können wir für andere sinnstiftend wirken, etwa in Familien und Netzwerken, in Unternehmen, in unserer Arbeit als Coaches, Trainerinnen oder Therapeuten? 

Patentrezepte gibt’s dafür wohl nicht. Denn Sinn ist kein intellektuelles Konstrukt, sondern eine individuelle Erfahrung. Als zentral benennt die empirische Sinnforschung allerdings einen Begriff, der quer durch alle Studien als ein bedeutsamer Sinngeber ermittelt wurde: die so genannte Generativität. Gemeint ist das Streben von Individuen nach Zugehörigkeit, sich in einen größeren Zusammenhang eingebunden zu fühlen, der das eigene begrenzte Leben überschreitet. Etwas weiterzu­geben und zum „großen Ganzen“ beizutragen – etwa indem wir Wissen vermitteln, Kinder in ihrer Entwicklung begleiten, uns politisch engagieren Musik komponieren, Bücher schreiben oder die Natur schützen. Generativitätergibt Sinn, und das bewirkt Motivation.

Was bedeutet das für Familien, Unternehmen, Organisationen, Gesellschaften? Was bedeutet das für Coaching, Training und Beratung? 

NLP hält eine unglaubliche Vielfalt an Denkweisen und Methoden bereit, sinnstiftend zu wirken – ob in den Bereichen Persönlichkeit und Leben, Wirtschaft und Organisation, Therapie und Pädagogik. Wir freuen uns sehr darauf, dass wir auf dem DVNLP-Kongress 2019 in Köln gemeinsam der Frage nach dem Sinn des Lebens, unseres täglichen Handelns, unserer Arbeit nachgehen. Und auch: Wie wir unsere Teilnehmer*innen oder Coachees dabei unterstützen können, ihren individuellen Sinn – und damit die Quelle ihrer Motivation – zu finden.

Freuen Sie sich mit uns auf ein interessantes Wochenende und seien Sie herzlich willkommen.

Ihr Vorstand des DVNLP

Programm

Auf dem NLP-Kongress können Sie 45 Referent*innen in 37 Workshops und Vorträgen erleben.

Am Samstag eröffnet Prof. Dr. Jutta Rump mit der Keynote "Zukunft der Arbeit - Arbeit der Zukunft".

Am Sonntag gibt es die Keynote von Dr. E. Noni Höfer: Das macht für Sie doch keinen Sinn! Lassen Sie es einfach! Grundlagen und Anwendung des Provokativen Ansatzes in Therapie und Coaching 

Hier geht es zur Programmübersicht und zur Referent*innenliste.

Dieses Jahr werden sich Fach- und Regionalgruppen im Gruppen-Summit vorstellen.

Hier gibt es Informationen zum Rahmenprogramm am Freitag Abend und am Samstag Abend.