Martin Haberzettl

Die Dimensionen des Unsinnigen und Sinnlosen

Vielleicht ist Sinn nicht überall, aber zumindest in aller Munde. Und so gibt es ein emsiges Suchen, in allem und jedem Sinn zu entdecken und zu finden. Doch was, wenn die zuweilen fast verzweifelt anmutende Suche nach Sinn in sich selbst sinnlos oder nur eingeschränkt sinnvoll wäre? Im Vortrag durchstreifen wir daher das Land des Unsinns, der uns von zu viel Sinnhaftigkeit entlastet und tasten uns in die oft sehr bedrohlich erscheinende Region des Sinnlosen vor. Denn hier eröffnet sich eine Dimension des Unheimlichen, Abgründigen und zutiefst Fremden. Damit geht der Verzicht einher, Beschwörung von Sinn als reinen Abwehrzauber zu benutzen, um uns vor der emotionalen und existenziellen Wucht möglicher Sinnlosigkeit zu bewahren. Paradoxerweise kann es uns dadurch leichter fallen, unser Leben sinnvoll zu gestalten, auch wenn es sich dabei möglicherweise nur um lauter „kleine Sinne“ handelt.
Unsere Reise wird begleitet von philosophischen, psychologischen und psychotherapeutischen Betrachtungen. Auch möchte ich einige Übungen skizzieren, wie etwa Dekonstruktion von Sinn. Zugleich kann die Auseinandersetzung mit dem Schattenthema möglicher Sinnlosigkeit einen Impuls in Richtung professionelle Selbsterfahrung für Coaches und Therapeutinnen liefern.

Martin Haberzettl

Dipl.-Psych. mit Approbation, NLP-Lehrtrainer und Lehrcoach, tätig in den Bereichen Ausbildung, Organisationsentwicklung, Coaching, Führungstrainings und Führungsethik. Ausgebildet in NLP, Psychotherapie, Hypnotherapie, Teamtraining, Prozessmoderation u.a.. Wissenschaftliche Arbeit im Bereich Psycho-Neuro-Immunologie. Buchautor u. a. zu den Themen Moderation & Training, Changemanagement und Führungsethik.
www.arbeitimwandel.com